Patientenfibel Multiples Myelom. Labor-Diagnostik

Inhalt

Beschreibung

5. überarbeitete Auflage August 2016

Vorwort

Das Multiple Myelom gehört zu den 20 häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. Lange wurde diese Erkrankung hinsichtlich der Diagnostik und Therapie wenig beachtet. Ursächlich dafür waren ungenau definierte Risikofaktoren sowie unbefriedigende Ergebnisse der Chemotherapien. Die Hochdosistherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation und neue Medikamente haben die Behandlungsergebnisse signifikant verbessert. Herr Dr. Janiszewski hat im Jahr 2003 in Zusammenarbeit mit betroffenen Menschen und mit Medizinern eine Labor-Patientenfibel für Patienten geschaffen, um Labor- und Knochenmarkbefunde besser verständlich zu machen. In den letzten Jahren sind neue Untersuchungsmethoden zur Beurteilung der Aktivität der Myelomerkrankung hinzugekommen und in die Fibel aufgenommen worden. Diese Fibel kann jedoch das Gespräch mit dem Arzt nicht ersetzen. Laborbefunde können methodenspezifisch unterschiedliche Ergebnisse erbringen. Durch die Ergebnisse aus unterschiedlichen Laboratorien können Patienten verunsichert werden, da zum Beispiel die quantitative Bestimmung der Immunglobulinkonzentration sehr unterschiedlich ausfallen kann. Das Arzt-Patientengespräch ist für die Patienten mit einem Multiplen Myelom außergewöhnlich wichtig. Die Erklärungen in der vorliegenden Patientenfibel werden die Kommunikation zwischen Patient und Arzt erleichtern.

Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt im August 2016


zurück zur Übersicht

E-MailFacebook

Dateiname

DLHS_384_Patientenfibel.pdf

Dateigröße:
3 MB

Dieser Datensatz wurde bereits 21 Mal heruntergeladen.

Adobe Acrobat Reader downloaden

Auch interessant

Auch interessant Auch interessant Auch interessant Auch interessant

Kontakt

Step

Text