Das Unerträgliche unerträglich sein lassen

Inhalt

Beschreibung

Für viele Krebspatienten ist die Erkrankung mit Trauer, Verzweiflung, Hilflosigkeit und Alleinsein verbunden und es ergibt sich häufig der Aspekt ihrer Unerträglichkeit. Wie mit der Unerträglichkeit umgegangen wird, unterscheidet sich bei den betroffenen Personen - Patienten, Angehörigen, Freunden, Ärzten, Psychoonkologen, Mitgliedern einer Selbsthilfegruppe -, dem Verlauf der Erkrankung sowie den Gedanken und Gefühlen. Somit sollte die Unerträglichkeit eigentlich ein Thema der Psychoonkologie sein. Trotzdem ist sie dort häufig ein blinder Fleck, da sie mit sozial unerwünschten Gefühlen wie Wut, Zorn, Hass, Neid, Eifersucht und Aggression, dem ungelebten Leben und dem Bösen verbunden ist. Mittelfristig muss eine fortschrittliche Psychoonkologie jedoch den Anspruch haben, den mit der Unerträglichkeit verbundenen Gefühlen insbesondere im Kontext einer Krebserkrankung Raum zu geben.


zurück zur Übersicht

E-MailFacebook

Dateiname

dlh_infoblatt_Psychoonkologie_Unerträglichkeit_2022.pdf

Dateigröße:
432 KB

Dieser Datensatz wurde bereits 12 Mal heruntergeladen.

Adobe Acrobat Reader downloaden

Auch interessant

Auch interessant Auch interessant Auch interessant Auch interessant

Kontakt

Step

Text