Burkitt-Lymphome

Inhalt

Beschreibung

Burkitt-Lymphome und deren Behandlung gemäß GMALL-Empfehlungen

Autorin: Dr. med. Nicola Gökbuget, 2017

Die Bezeichnung „Burkitt“ stammt von dem englischen Tropenarzt Denis Burkitt, der das nach
ihm benannte Lymphom Mitte des letzten Jahrhunderts erstmals in Afrika beschrieben hat. In
den Malariagebieten Zentral- und Ostafrikas ist das Burkitt-Lymphom die häufigste Krebserkrankung bei Kindern. Man spricht hier auch von der „endemischen“ Form, d.h. die Krankheit ist hier „heimisch“. Das in Europa und Nordamerika auftretende Burkitt-Lymphom wird im Gegensatz dazu als „sporadisch“ bezeichnet, d.h. es tritt in diesen Regionen nur ganz vereinzelt auf. Die Unterscheidung zwischen den Burkitt-Lymphomen und anderen aggressiven Lymphomen,
insbesondere den sog. diffus großzelligen Lymphomen, ist nicht immer einfach. Deshalb wurden in der Vergangenheit auch Lymphome wie ‚Burkitt-ähnliche‘ oder atypische Burkitt-Lymphome diagnostiziert und ähnlich wie Burkitt-Lymphome behandelt. Das Burkitt-Lymphom weist ähnliche biologische Merkmale wie die reifzellige B-ALL (ALL = Akute Lymphatische Leukämie), nicht zu verwechseln mit der B-Vorläufer-ALL, auf. Nach der WHOKlassifikation 2008 wird dieser vergleichsweise seltene ALL-Subtyp (ca. 3-5% der ALL-Fälle) auch als Burkitt-Leukämie bezeichnet.


zurück zur Übersicht

E-MailFacebook

Dateiname

dlh_infoblatt_burkitt-lymphome_leukaemien.pdf

Dateigröße:
357 KB

Dieser Datensatz wurde bereits 3 Mal heruntergeladen.

Adobe Acrobat Reader downloaden

Auch interessant

Auch interessant Auch interessant Auch interessant Auch interessant

Kontakt

Step

Text