Hinweis

Wir stellen dieses nichtmoderierte Forum Betroffenen und Angehörigen zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Die Lebhaftigkeit des Austausches hängt also alleine von den Teilnehmern ab. Wer fachspezifische Fragen zeitnah beantwortet haben möchte, kann sich über das Kontaktformular direkt an die Geschäftsstelle wenden.

Bitte beachten Sie, dass Sie als nicht registrierte Nutzer die Forenbeiträge zwar lesen können, Schreibrechte allerdings erst nach Registrierung erhalten.

Bitte beachten Sie unsere Teilnahmebedingungen.

Sie möchten sich registrieren


Forum » Krankheitsbilder » Hochmaligne (aggressive) Lymphome
Thema mit vielen Antworten

Non Hodgkin B-zell Lymhom St.IV


Autor Nachricht
Verfasst am: 03. 03. 2009 [13:55]
cindarella22001
Schröter
Themenersteller
Dabei seit: 03.03.2009
Beiträge: 1
Hallo, habe mal einige Fragen zum B-Zell -Lymphom St.IV ED diese wurde nach langer Zeit bei meiner Schwägerin diagnostiziert.Sie hat nun die erste Chemo erhalten Chop-R Schema soweit gut vertragen soll in Abständen von 14 Tagen weitergehen. Nun hat sie zapplige Beine egal was sie tut ,ob laufen liegen sitzen, sie kommt dadurch nicht zur Ruhe.Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Genauso möchte sie gerne wissen wie bei anderen die Erkrankung verlaufen ist und ob es Erkrankte gibt die wirklich als geheilt gelten. Und wielange bei anderen die Krankheit schon überstanden ist.Vielen Dank
Verfasst am: 25. 03. 2009 [18:13]
jiri_h
Haußmann
Dabei seit: 25.02.2009
Beiträge: 11
Hallo. Ich bin 29 Jahre und bei mir wurde auch agressives B-Zell NHL diagnostiziert. Bei mir wurde es in der Mandel gefunden, weil sie dick wurde. Anschliessende Untersuchungen des restlichen Körpers zeigten keine weiteren Krebszellen.
Ich habe jetzt 2 mal R-Chop hinter mir und soll noch weitere 6 Therapien bekommen. Das mit den zappeligen Beinen kann vielleicht am Puls liegen. Ich selber habe in den letzten Wochen öfters eine Ruhepuls um die 100.

Eine Frage an Erfahrungsträger. Ich habe jetzt seit ein paar Tagen Schmerzen bzw ein Druckgefühl in der Mitte meines Oberkörpers. Da wo Magen und Bauchspeicheldrüse liegen. Sind das Begleiterscheingungen der Chemo?
Verfasst am: 26. 03. 2009 [17:34]
karwendelchristl
**
Dabei seit: 10.02.2008
Beiträge: 90
Hallo !
Deine Nachricht habe ich mit Interesse gelesen.
Ich habe 8 Zyklen R-CHOP hinter mir. Hatte ein indolentes B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom.
So nach dem 3- Zyklus bekam ich starke Druckschmerzen hinter dem Brustbein. Ich dachte schon an einen Herzanfall. Die Schmerzen waren wirklich sehr stark und vergingen aber auch wieder nach ein paar Minuten. Es stellte sich dann heraus, dass diese Schmerzen vom Magen herrührten. Ich habe das Progeston, also das Kortison, nicht vertragen. Mein Hausarzt verschrieb mir dann Magentropfen und die Schmerzen sind nie wieder gekommen.
Vielleicht veträgst Du das Kortison auch nicht. Frage doch mal Deinen behandelnen Arzt.
Ich wünsche Dir alles alles Gute !
VIele Grüße
Christine
Verfasst am: 26. 03. 2009 [18:51]
jiri_h
Haußmann
Dabei seit: 25.02.2009
Beiträge: 11
Hallo Christine.
Danke für Deine Antwort. Ich habe meinem Arzt von den Schmerzen erzählt. Er hat mir Pantoprazol verschrieben, das soll den Magen schützen. Mal sehen wie es wirkt.
In welchen Rhytmus hast Du deine Chemo bekommen? 14 tägig?
Ich hoffe ich vertrage den 14 tägigen Abstand gut.

Viele Grüße Alex
Verfasst am: 26. 03. 2009 [21:40]
karwendelchristl
**
Dabei seit: 10.02.2008
Beiträge: 90
Hallo Alex,
schön, dass Du so schnell geantwortet hast. Pantoprazol hatte ich auch, hat mir aber leider nicht geholfen. Ich weiß leider den Namen von den Magentropfen nicht mehr.
Auch ich hatte im 14 Tage Rhythmus die R-CHOP Chemo. Immer 2 Tage ( 1. Tag Rituximab, 2. Tag CHOP). Ich war in Tübingen in der Uniklinik.
Ich habe die Chemo super gut vertragen. Das Rituximab macht sehr müde, das wirst Du auch schon bemerkt haben. Ein paar Tage nach den Infusionen war ich schlapp und bei körperlichen Bewegungen oft außer Puste. Aber in kurzer Zeit war ich wieder fit und führte bis zum nächsten Zyklus ein ganz normales Leben. Ich hätte auch arbeiten gehen können, davon hat mir aber mein Arzt abgeraten (meine Leukozytenwerte waren immer sehr schlecht, so dass die Gefahr von Infektionen sehr groß war).

Ich hatte während den ganzen 8 Zyklen so gut wie keine Probleme. Klar... nach dem 2. Zyklus waren alle meine Haare weg bzw. ich habe sie mir komplett abrasiert und mir eine tolle Perücke gekauft.
Ich wünsche Dir alles Gute und dass Du ohne große Probleme diese schwere Zeit durchstehst.
Meine letzte Chemo war im März 2008 und meine Lymphome sind von 10 cm auf 1 cm geschrumpft. Das Restgewebe ist avital und ich hoffe, dass wird auch noch eine Weile so bleiben.
Ich bin wieder topfit und fahre am liebsten mit meinen Mountainbike in die Alpen.
Ich drücke Dir die Daumen !

Viele Grüße
Christine
Verfasst am: 27. 03. 2009 [14:46]
jiri_h
Haußmann
Dabei seit: 25.02.2009
Beiträge: 11
Hallo Christine,
danke Dir auch für Deine schnelle Antwort icon_wink.gif
Deine Zeilen stimmen mich froh, da ich die gleiche Therapie erhalte. Ich kann dem eigentlich nur beipflichten und ich bin erleichtert. Was das Magenmittel angeht, was ich jetzt schon 3 Tage nehme, kann ich sagen, dass es mir besser geht.
Montag bekomme ich mein 3.Zyklus.

Noch eine Frage Christine, wie war es mit der Übelkeit bei dir? Bzw hast du was eingenommen? Ich nehme nur am Tag der Chemo und den 2 darauf folgenden Tagen eine Tablette. Ich habe dann immer so eine Woche lang Probleme mit der Übelkeit, aber es ist noch auszuhalten und essen kann ich auch.

PS:Mountainbiken in den Alpen, das klingt klasse!!!
Verfasst am: 27. 03. 2009 [23:49]
karwendelchristl
**
Dabei seit: 10.02.2008
Beiträge: 90
Hi Alex !
Es freut mich zu hören, dass Dir der Mageschutz geholfen hat!!!Ich habe erst nach dem 2. Zyklus meinen Arzt auf diese Druckschmerzen angesprochen. Blöd von mir, nicht schon früher zu fragen, hätte mir einiges ersparen könen. Also mein Rat an Dich: alles was Dir komisch vorkommt oder wenn Du irgendwelche Symptome hast, immer gleich dem Arzt mitteilen. Es gibt gegen so ziemlich alle Nebenwirkungen irgendein Mittel.
Gegen die Übelkeit habe ich auch an den ersten 3 Tagen Tabletten eingenommen (genau nach bestimmten Zeitabschnitten bzw. Stunden). Haben mir sehr gut geholfen. Mir war eigentlich nie übel. Es gibt aber da unterschiedliche Tabletten. Falls Deine nicht richtig wirken sollten, kannst Du das ruhig Deinem Arzt sagen.
Du wirst sehen, dass schaffst Du !!

Bis bald und viele viele Grüße
Christine
Verfasst am: 10. 06. 2009 [15:31]
jiri_h
Haußmann
Dabei seit: 25.02.2009
Beiträge: 11
Hallo Christine,

ich weiß zwar nicht, ob du noch hier rein schaust, aber ich schreib trotzdem mal wieder. Ich habe gestern meine 7.Chemo erhalten und habe nun nur noch einmal vor mir. Freu mich schon total, dass bald Schluss ist mit der Chemo.
Habe die Zeit bis jetzt eigentlich ganz gut rum gebracht, mal abgesehen von ein paar Erkältungen. Mir wurde noch ein Port implantiert, allerdings war die Implantation sehr sehr schmerzhaft bei mir. Keine Ahnung warum, aber die lokale Betäubung hat so gut wie nicht geholfen. Mal sehen, wie ich mir das Ding wieder raus nehmen lasse. icon_rolleyes.gif

Ich hoffe Dir gehts gut.

Grüße Alex
Verfasst am: 11. 06. 2009 [13:18]
karwendelchristl
**
Dabei seit: 10.02.2008
Beiträge: 90
Hi Alex !
Klar, schaue ich immer wieder in dieses Forum ! Freue mich sehr, dass Du Dich mal wieder gemeldet hast.
Super, dass Du die Therapie fast schon geschafft hast und vor allem mit relativ wenig Komplikationen ! Das mit den Erkältungen war bei mir auch. Ist klar bei den schlechten Leukozytenwerten, die halt nun mal so eine Chemo mit sich bringt.
Einen Port hatte ich nicht, aber ich habe von vielen gehört, dass der oft Probleme macht.
Der Vorteil ist halt, dass man nicht so oft gestochen wird.

Ich habe am kommenden Dienstag wieder einen großen Check in der Uni-Klinik Tübingen (Kontrolleuntersuchung mit CT, Blut, Urin, Herz etc.). Bin schon wieder richtig aufgeregt !
Ich fühle mich eigentlich sehr gut und habe schon fast vergessen, was hinter mir liegt. Aber so ein Untersuchungstermin erinnert einen wieder sehr schnell an alles.
Drück' mir die Daumen, dass die Remission weiterhin anhält und das Lymphom verschwunden bleibt.

Ich wünsche Dir viel Glück für die letzte Infusion und dass alles weiterhin gut verläuft.

Bis dann
Viele Grüße
Christine



[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.2009 um 13:20.]
Verfasst am: 16. 06. 2009 [11:32]
jiri_h
Haußmann
Dabei seit: 25.02.2009
Beiträge: 11
Ich drücke Dir für heute meine beiden Daumen!!!




Foren für weitere Krankheitsbilder

Foren für weitere Krankheitsbilder werden in Kooperation mit anderen Seitenbetreibern angeboten.

Um ein Forum für ihr Krankheitsbild zu finden, wählen Sie unter dem Menüpunkt "Krankheitsbilder" Ihre Diagnose und dann den Untermenüpunkt "Forum" aus.


Nutzungsbedingungen

Zur Teilnahme an unseren Foren beachten Sie bitte unsere Teilnahmebedingungen, die "Rechtlichen Hinweise" im Impressum und die Einhaltung der Netikette.

Wenn Sie Fragen zum Forum haben, empfehlen wie Ihnen unsere "Hilfe zu den Foren".