20.09.2020
Sie befinden sich hier: Informationen / Literaturhinweise 

Literaturhinweise

 

Detailansicht: Patienten-Handbuch Multiples Myelom

Beschreibung:

  • Kategorie:
    Plasmozytom / Multiples Myelom
  • Titel:
    Patienten-Handbuch Multiples Myelom
  • Ausgabe:
    18. überarbeitete Auflage 2019
  • Autor/Herausgeber:
    Sektion Multiples Myelom Heidelberg mit Unterstützung der Plasmozytom-Selbsthilfe Rhein-Main und Myelom Deutschland e.V.
  • Preis:
    kostenlos
  • Seitenanzahl:
    56
  • Online einsehbar:
    Link zur Onlineversion
  • Adresse für Einzelbestellungen:
    Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe e.V.
    Thomas-Mann-Straße 40
    53111 Bonn
    Telefon: 0228 33 88 9 200
    Telefax: 0228 33 88 9 222
    Email: info@leukaemie-hilfe.de
    Home: http://www.leukaemie-hilfe.de
  • Adresse für Bestellungen größerer Mengen:
    Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe e.V.
    Thomas-Mann-Straße 40
    53111 Bonn
    Telefon: 0228 33 88 9 200
    Telefax: 0228 33 88 9 222
    Email: info@leukaemie-hilfe.de
    Home: http://www.leukaemie-hilfe.de
  • Anmerkungen:

    Aus technischen Gründen steht das Patienten-Handbuch der Uniklinik Heidelberg vorübergehend auf der DLH-Seite unter DLH-Broschüren

  • Rezension:

    Bei der ersten Auflage des vorliegenden Patienten-Handbuchs Multiples Myelom handelte es sich ursprünglich um eine Übersetzung aus dem Amerikanischen. Vorlage war ein Text der International Myeloma Foundation (IMF). Über die Jahre hat sich das Handbuch weiterentwickelt. Der jährliche Überarbeitungsrhythmus gewährleistet dabei in vorbildlicher Weise, dass der Text stets aktuell bleibt. Die nun vorliegende 17. Auflage wurde von den Ärzten der Heidelberger Myelomgruppe auf den neuesten Stand gebracht. Das Multiple Myelom und mögliche Ursachen werden beschrieben, und die verschiedenen Formen der Plasmazellerkrankungen werden kurz erläutert. Es schließt sich eine Darstellung der Symptomatik an. Sehr ausführlich wird auf die diagnostischen Möglichkeiten sowie die derzeit aktuellen therapeutischen Ansätze eingegangen. In einem separaten Kapitel wird die Leichtketten-Amyloidose behandelt. Im Anhang sind Antworten auf häufig gestellte Fragen aufgeführt. Begriffsdefinitionen sowie eine Adressen- und Linksammlung runden das Handbuch ab. (Die Dietmar Hopp Stiftung hat die Erstellung und den Druck finanziell unterstützt.)

    (Der Text bezieht sich auf die 17. Auflage)




<- zurück

Print Current Page