23.10.2019
Sie befinden sich hier: Informationen / Literaturhinweise 

Literaturhinweise

 

Detailansicht: Berührungen. Tipps und Hilfestellungen aus der japanischen Heilkunst JIN SHIN JYUTSU

Beschreibung:

  • Kategorie:
    Bewältigung von Krebs
  • Titel:
    Berührungen. Tipps und Hilfestellungen aus der japanischen Heilkunst JIN SHIN JYUTSU
  • Ausgabe:
    2. Auflage 2013
  • Autor/Herausgeber:
    Anne-Heike Maretzke
  • Verlag:
    Verlag Die Amazone Wachtberg
  • ISBN:
    978-3-9814901-1-4
  • Preis:
    9,90 Euro
  • Seitenanzahl:
    76
  • Adresse für Einzelbestellungen:
    über Buchhandel bestellen
  • Rezension:

    In der Einführung schreibt die Autorin: „Bekanntlich ist
    nicht alles für jeden gut. Ich biete in diesem Buch gern
    meine persönlichen Erfahrungen an, wohl wissend, dass
    jeder Mensch seine ganz eigenen Wege aus einer Lebenskrise
    finden muss. Wer jedoch Freude daran hat,
    neue Dinge auszuprobieren und sich einlassen möchte
    auf die folgenden Tipps und Tricks, kann sich nach Lust
    und Laune reichlich bedienen.“ Diese tolerante Haltung
    ist ein Charakteristikum des Buches und lädt auch denjenigen
    zum Lesen ein, der bisher keinen Bezug zu Methoden
    fernöstlicher Heilkunst hatte.
    Es handelt sich hier nicht um ein Lehrbuch über Jin Shin
    Jyutsu, sondern um ein sehr persönliches Buch, in dem
    die Autorin erfrischend offen und undramatisch eigene
    Krisensituationen als Krebserkrankte beschreibt, die anderen
    Gleichbetroffenen sicher sehr bekannt vorkommen
    werden. Jedem Kapitel ist eine Berührungssequenz,
    die gut verständlich in Wort und Bild erklärt wird, zugeordnet,
    und diese gilt es letztendlich auszuprobieren!
    Vieles kann man alleine durchführen, bei anderen Übungen
    braucht man einen Partner.
    „…Berührungen sind Bestandteil gesunder, zwischenmenschlicher
    Beziehungen…“ Wir kennen alle z.B. die
    Umarmung zur Begrüßung, das „Händchen halten“ bei
    Verliebten, das beruhigende Streicheln eines weinenden
    Kindes…. Warum also sollten die im Buch vorgeschlagenen
    „Berührungen“ nicht positive Auswirkungen haben?
    Der Leser ist eingeladen, auszuprobieren, ob er etwas
    „Berührendes“ findet, das ihm gut tut. Und wenn das
    nicht der Fall sein sollte, was spezielle Berührungssequenzen
    aus dem Jin Shin Jyutsu anbetrifft, so wird er
    auf jeden Fall berührt sein vom beeindruckenden Umgang
    der Autorin mit den verschiedenen schwierigen
    Situationen, die sich aus ihrer eigenen Erkrankung ergeben.


    Rezensent(in):
    Dr. Inge Nauels, DLH-Patientenbeistand



<- zurück

Print Current Page