23.10.2019
Sie befinden sich hier: Informationen / Literaturhinweise 

Literaturhinweise

 

Detailansicht: Konfliktfrei vererben. Ein Ratgeber für eine verantwortungsbewusste Erbgestaltung

Beschreibung:

  • Kategorie:
    Patientenverfügung/Vollmachten/Testament
  • Titel:
    Konfliktfrei vererben. Ein Ratgeber für eine verantwortungsbewusste Erbgestaltung
  • Ausgabe:
    1. Auflage 2013
  • Autor/Herausgeber:
    Kai J. Jonas, Hubertus A. Jonas
  • Verlag:
    Hogrefe Verlag Göttingen
  • ISBN:
    978-3-8017-2399-6
  • Preis:
    16,95 Euro
  • Seitenanzahl:
    108
  • Adresse für Einzelbestellungen:
    über Buchhandel bestellen
  • Rezension:

    Dieser Ratgeber setzt sich jenseits von juristischen Fragen zum Erbrecht und dem Aufsetzen eines rechtsgültigen Testaments in erster Linie mit den psychologischen Aspekten des Vererbens auseinander. Vererben wird als Prozess verstanden, beginnend mit der Entscheidung darüber, das eigene Erbe regeln zu wollen, über die Feststellung der Erbmasse, die Aufteilung, Erbengespräche, die rechtliche Gestaltung des Testaments bis hin zur Annahme (oder Ablehnung) des Erbes und ggf. der Bewältigung auftretender Probleme. Es werden vielerlei Gesichtspunkte behandelt, wie z.B. die Erforschung der Motive für die Erbaufteilung (Versorgungs-, Macht-, Erziehungs-, Bestrafungsmotive) oder unterschiedliche Gerechtigkeitsprinzipien (gleicher Anteil für jeden, Zuwendung nach Bedarf oder Bedürftigkeit, Anteil auf der Basis von Leistung etc.). Ziel des Buches ist es laut den Autoren (Vater und Sohn), dem Leser eine Systematik an die Hand zu geben, um ihr Erbe so gestalten zu können, dass es nicht zu einem Streit kommt, und für den Konfliktfall Ratschläge für einen konstruktiven Umgang damit zu geben. Vererben bedeutet ein hohes Maß an Verantwortung denen gegenüber, die mit den Folgen leben müssen. Die Autoren ermutigen zu einer transparenten Kommunikation über ein Tabuthema, zu dem es
    bisher wenig Literatur gibt, geht es doch auch um die Beschäftigung mit der eigenen Endlichkeit und Gesprächen hierüber mit nahestehenden Menschen.


    Rezensent(in):
    Antje Schütter, DLH-Patientenbeistand



<- zurück

Print Current Page