03.04.2020
Sie befinden sich hier: Diskussionsforen 

Hinweis

Wir stellen dieses nichtmoderierte Forum Betroffenen und Angehörigen zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Die Lebhaftigkeit des Austausches hängt also alleine von den Teilnehmern ab. Wer fachspezifische Fragen zeitnah beantwortet haben möchte, kann sich über das Kontaktformular direkt an die Geschäftsstelle wenden.

Bitte beachten Sie, dass Sie als nicht registrierte Nutzer die Forenbeiträge zwar lesen können, Schreibrechte allerdings erst nach Registrierung erhalten.

Bitte beachten Sie unsere Teilnahmebedingungen.

Sie möchten sich registrieren


Thema mit vielen Antworten

Neuer Waldenströmer


Autor Nachricht
Verfasst am: 23. 03. 2020 [16:27]
Brilo
Dabei seit: 06.02.2020
Beiträge: 1
Hallo an alle,
ich lese seit ein paar Wochen mit und bin froh, die Erfahrungen von anderen zu hören.
Meine Diagnose kam 2016 im Mai und seit dem wurden alle 3-4 Monate Blutwerte bestimmt und Sonografie gemacht.
Da es mir körperlich nicht gut ging (schlapp, müde, Kopfschmerz) und meine Lymphknoten vergrößert waren, sind wir Ende Januar mit der Chemotherapie gestartet, obwohl mein IgM nur bei 2100 war.
Therapie war Wie bei anderen auch mit Rituximap und bendamustin. Nach zwei Zyklen, die gut angeschlagen haben, wurde nun abgebrochen, wegen des Corona und des erhöhten Risikos.
Zur Zeit geht es mit gut. Lymphknoten sind kleiner geworden und kopfschmerzen fast weg und fitter fühle ich mich auch. Nun hoffe ich, dass die Werte noch weiter sinken und es mir lange gut geht.

Freue mich über den Austausch mit euch. Bleibt fit!

Noch eine andere Frage, hat jemand von euch einen Schwerbehindertenantrag gestellt? Mir wurde dazu geraten, bin da aber etwas unsicher, ob das Sinn macht.
LG Brilo
Verfasst am: 23. 03. 2020 [16:57]
supporter
*
Dabei seit: 29.08.2013
Beiträge: 39
Hallo Brilo .Ich habe den Antrag zweimal gestellt . Einmal nach der ersten Chemo ,dabei gewährte man mir großzügig 30% . ( man hatte mir auch dazu geraten ,sogar die Sozialarbeiterin in der Rehaklink war felsesnfest von 50% ausgegangen ) . Dann kam die nächste Chemo ,also wieder den Antrag gestellt und wieder eine Ablehnung bekommen .Den Widerspruch habe ich dann über den Anwalt meines Sozialverbandes gemacht ,hat aber auch nichts gebracht .Mir ging es darum ,etwas früher in Rente zu gehen ,falls mir die Arbeit zu schwer fällt ) . Es hängt gewiss davon ab ,wo du wohnst .Ich habe von mehreren Leuten gehört ,dass es besonders schwer ist die 50% in den neuen Ländern zu bekommen . Ich wohne in der Nähe von Magdeburg Das dort für mich zuständige Landesverwaaltunsamt gibt mir die 50§ ,wenn ich wahrscheinlich halbtot bin . Während einiger Rehas bekam ich ganz andere Sachen zu hören ,aber die wohnten in den alten Ländern .Ich habs jetzt aufgegeben,weil mir das zu nervig ist und ich kenne noch ganz andere Leute , denen man das nicht gewährt ,obwohl es denen richtig bescheiden geht . Und ausserdem wissen die Entscheidungsträger nicht ,was wir haben .Versuch es dennoch ! Gruß supporter




Foren für weitere Krankheitsbilder

Foren für weitere Krankheitsbilder werden in Kooperation mit anderen Seitenbetreibern angeboten.

Um ein Forum für ihr Krankheitsbild zu finden, wählen Sie unter dem Menüpunkt "Krankheitsbilder" Ihre Diagnose und dann den Untermenüpunkt "Forum" aus.


Nutzungsbedingungen

Zur Teilnahme an unseren Foren beachten Sie bitte unsere Teilnahmebedingungen, die "Rechtlichen Hinweise" im Impressum und die Einhaltung der Netikette.

Wenn Sie Fragen zum Forum haben, empfehlen wie Ihnen unsere "Hilfe zu den Foren".