21.01.2020
Sie befinden sich hier: Diskussionsforen 

Hinweis

Wir stellen dieses nichtmoderierte Forum Betroffenen und Angehörigen zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Die Lebhaftigkeit des Austausches hängt also alleine von den Teilnehmern ab. Wer fachspezifische Fragen zeitnah beantwortet haben möchte, kann sich über das Kontaktformular direkt an die Geschäftsstelle wenden.

Bitte beachten Sie, dass Sie als nicht registrierte Nutzer die Forenbeiträge zwar lesen können, Schreibrechte allerdings erst nach Registrierung erhalten.

Bitte beachten Sie unsere Teilnahmebedingungen.

Sie möchten sich registrieren


Thema mit vielen Antworten

Neuer Waldenströmer


Autor Nachricht
Verfasst am: 14. 01. 2020 [18:10]
supporter
*
Dabei seit: 29.08.2013
Beiträge: 34
Salut ,also ,noch im Januar 2019 ,20 Monate nach der Chemo , war der IgM am sinken , lag so bei 6,5 ( vor der 2.Chemo lag er bei 50) , der Hb wert lag im Januar 2019 bei 9 ,also alles supergut . Im August hatte der IgM einen mächtigen Satz gemacht, kanpp 13 . Hb war aber immer noch gut ( 8,6) . Natürlich ist es nicht berechenbar ,wie schnell er weitersteigt .In drei Wochen habe ich wieder Kontrolle , mal sehen ,was dann rauskommt . Es kann natürlich auch sein ,dass er weniger steigt. Vor meiner zweiten Chemo blieb zum Beispiel der IgM 6 Monate bei 33 einfach stehen , Hb war ok. Meine wirklich kompetente Ärztin erklärte mir ,dass das immer mal wieder vorkommt . Ich hatte keine Problem körperlicher Natur ,eher psychisch ,an manchen Tagen verfluchte ich das alles .Ich bleibe momentan relativ gelassen ,zumal die Aussicht nicht so übel ist . Sollte also eine neue Chemo fällig sein ,würde ich die gleiche nochmal machen ,weil sie wirklich gut war und ich kaum Probleme hatte ( meine Haut am Arm leidet etwas an Ausschlag ,aber das ist alles ) . Ich denke, das Ibrutinib eine Option ist nach der 3.Chemo .Da werden wohl meine Nieren dann etwas angegriffen sein .Ich halte mich grundätzlich an die Vorschläge der Ärztin ,weil sie eben die absloute Expertin ist , sie hat darüber auch habilitiert . Irgendwann habe ich aufgehört den Waldesström zu kapieren .Mein leben geht normal weiter , seit 7 Jahren lebe ich damit .Mit 64 gehe ich immer noch arbeiten ,was mir gut tut .Weitere Fragen werde ich gerne beantworten und danke für das Interesse !!! supporter
Verfasst am: 14. 01. 2020 [18:57]
Hannah
Dabei seit: 04.03.2019
Beiträge: 14
Danke schön für Deine rasche und informative Antwort. Dieser Informationsaustausch ist wirklich sehr hilfreich. Es beruhigt zu wissen, dass es weiter geht und dass es alternative Behandlungsmethoden gibt.
Auch bei mir waren schliesslich IGM knapp über 50 und HB von 8 ausschlaggebend für den Beginn der ersten Behandlung. Am Freitag habe ich wieder eine Kontrolluntersuchung und hoffe, alles bleibt ruhig. Dir wünsche ich, dass Deine Werte möglichst lange stabil bleiben. Schönen Abend noch und herzliche Grüsse. Hannah




Foren für weitere Krankheitsbilder

Foren für weitere Krankheitsbilder werden in Kooperation mit anderen Seitenbetreibern angeboten.

Um ein Forum für ihr Krankheitsbild zu finden, wählen Sie unter dem Menüpunkt "Krankheitsbilder" Ihre Diagnose und dann den Untermenüpunkt "Forum" aus.


Nutzungsbedingungen

Zur Teilnahme an unseren Foren beachten Sie bitte unsere Teilnahmebedingungen, die "Rechtlichen Hinweise" im Impressum und die Einhaltung der Netikette.

Wenn Sie Fragen zum Forum haben, empfehlen wie Ihnen unsere "Hilfe zu den Foren".