16.12.2018
Sie befinden sich hier: Diskussionsforen 

Hinweis

Wir stellen dieses nichtmoderierte Forum Betroffenen und Angehörigen zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Die Lebhaftigkeit des Austausches hängt also alleine von den Teilnehmern ab. Wer fachspezifische Fragen zeitnah beantwortet haben möchte, kann sich über das Kontaktformular direkt an die Geschäftsstelle wenden.

Bitte beachten Sie, dass Sie als nicht registrierte Nutzer die Forenbeiträge zwar lesen können, Schreibrechte allerdings erst nach Registrierung erhalten.

Bitte beachten Sie unsere Teilnahmebedingungen.

Sie möchten sich registrieren


Thema ohne neue Antworten

Was ist ein hoher IGM Wert der auf MW deutet


Autor Nachricht
Verfasst am: 04. 11. 2018 [20:10]
Laus
Themenersteller
Dabei seit: 04.11.2018
Beiträge: 2
Hallo,
ich habe seit mehreren Jahren einen erhöhten IGM Wert.
Zuletzt war er bei 347mg/dl. IGA und IGG sind im Normbereich.
Neutrophile bei 75,5 % erhöht und Lymphozyten bei 17,2% erniedrigt.
Nun habe ich gelesen dass dies auf MW deuten kann.
Ich habe allerdings nirgends herausgefunden ob mein Wert für diese Erkrankung nun wirklich hoch ist oder nicht.
Kann mir da jemand weiterhelfen.
Vielen Dank

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.2018 um 20:16.]
Verfasst am: 10. 11. 2018 [21:35]
Elena
Dabei seit: 28.01.2018
Beiträge: 1
Hallo Laus,

hat man denn nach den Grund des zu hohen IgM Wertes geforscht?
Z.B. ob eine monoklonale Gammopathie vorliegt? Das kann durch eine besondere Blutuntersuchung erfolgen (Elektrophorese)

Morbus Waldenström wird mittels einer Knochenmarkpunktion festgestellt.

Nur aufgrund eines erhöhten IgM Wertes kann soweit ich weiß nicht auf einen MW geschlossen werden.

Mein IgM liegt bei 650 mg/dl und ich habe MGUS.
Verfasst am: 27. 11. 2018 [15:45]
Laus
Themenersteller
Dabei seit: 04.11.2018
Beiträge: 2
Hallo Elena,

vielen Dank für deine Antwort, und sorry dass ich mich jetzt erst zurückmelde. Seitdem wurden noch weitere Untersuchungen beim Hausarzt durchgeführt. Z.B. eine Immunelektrophorese, bei welcher sich eine reaktive (polyklnale)IgM Hypergammaglobulämie zeigte. Sie zeigt im Bereich der Immunglobuline ein vermehrtes, aber nicht sicher deformiertes IgM bei unauffälligem IgG und zur unterem Norm oder sogar vermindertem IgA.
Daraufhin folgte eine Immunfixation mit dem Ergebnis: keine monoklonale Gammopathie.
Mein IgM wurde 2013 schonmal auffällig angegeben mit 297mg/dl.
Im Sommer 2018 dann 315 und im 3 Monate später 345mg/dl.
jeweils alleine steigend...
War die Immunelektrophorese evtl zu früh?
Meine undefinierbaren Schmezen im Oberkörper werden auch nicht besser. CRP ist im Normbereichicon_rolleyes.gif




Foren für weitere Krankheitsbilder

Foren für weitere Krankheitsbilder werden in Kooperation mit anderen Seitenbetreibern angeboten.

Um ein Forum für ihr Krankheitsbild zu finden, wählen Sie unter dem Menüpunkt "Krankheitsbilder" Ihre Diagnose und dann den Untermenüpunkt "Forum" aus.


Nutzungsbedingungen

Zur Teilnahme an unseren Foren beachten Sie bitte unsere Teilnahmebedingungen, die "Rechtlichen Hinweise" im Impressum und die Einhaltung der Netikette.

Wenn Sie Fragen zum Forum haben, empfehlen wie Ihnen unsere "Hilfe zu den Foren".