19.01.2020
Sie befinden sich hier: Diskussionsforen 

Hinweis

Wir stellen dieses nichtmoderierte Forum Betroffenen und Angehörigen zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Die Lebhaftigkeit des Austausches hängt also alleine von den Teilnehmern ab. Wer fachspezifische Fragen zeitnah beantwortet haben möchte, kann sich über das Kontaktformular direkt an die Geschäftsstelle wenden.

Bitte beachten Sie, dass Sie als nicht registrierte Nutzer die Forenbeiträge zwar lesen können, Schreibrechte allerdings erst nach Registrierung erhalten.

Bitte beachten Sie unsere Teilnahmebedingungen.

Sie möchten sich registrieren


Thema ohne neue Antworten

Niemals aufgeben!


Autor Nachricht
Verfasst am: 27. 01. 2011 [14:26]
Gelöschter Benutzer Hallo,
ich habe lange gezögert meinen Krankheitsverlauf hier zu schildern, aber in der Hoffnung anderen Betroffenen Mut machen zu können, habe ich mich nun doch dazu entschlossen.
Im Februar 1994, ich war 50 Jahre alt, erhielt ich die nieder-
schmetternde Diagnose: Großzellig anaplastisches Ki 1 B-Zell-
Lymphon, sowie Leberbefall. Stadium IVa
Doch damit nicht genug. Im Laufe der folgenden Jahre traten insgesamt 7 Rezidive auf. Die Therapien umfaßten:21 Zyklen Chemotherapien unterschiedlicher Protokolle, eine Hochdosis-
therapie mit autologer Stammzellentransplantantion, 60 Bestrah-
lungen mit insgesamt 108 Gy und bei den beiden letzten Rezidi-
ven jeweils eine Immuntherapie mit MabThera.
Natürlich habe ich viele Höhen und Tiefen erlebt, denn das viel
zitierte "Positive Denken" fiel nicht immer leicht, aber ich habe immer fest daran geglaubt die Krankheit besiegen zu können. Für mich steht fest, dass der beste Arzt und die beste Medizin nicht helfen können, wenn man sich selbst aufgibt.
Ich bin mir allerdings auch dessen bewußt, dass ich bisher noch viel Glück im Unglück gehabt habe, weil:
1. sich mein Knochenmark immer noch einigermaßen erholt hat,
wobei einige Blutwerte zwar nicht mehr im Referenzbereich
liegen,
2. die Therapien immer noch gewirkt haben (Nach Abschluß der
jeweiligen Therapie lautete der Befund immer: Vollremis-
sion)
3. die Zeitabstände zwischen den Rezidiven immer größer gewor-
den sind. (Mit einer Ausnahme)Z.Zt. erlebe ich mit über
5 Jahre die längste beschwerdefreie Zeit.
Es lohnt sich zu kämpfen, selbst wenn die Situation ausweglos erscheinen mag. Die Kraft dazu wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen!

Hubert

P.S.: Aus Platzgründen kann ich hier den detaillierten
Krankheitsverlauf nicht aufzeigen. Ich bin aber gern
bereit, ihn Interesenten zur Verfügung zu stellen.
Verfasst am: 25. 02. 2012 [18:00]
Gelöschter Benutzer Hallo Hubert.....

Ich bin zwar nicht direkt betroffen, aber mein Mann is B-Zell Patient und unterzieht sich zur Zeit einer Stammzellentransplantation, da er bereits vier Wochen nach dem Pet-CT rediziv erkrankt ist.
Nach deinem Beitrag hier hab ich wieder Hoffnung,das alles gut werden kann, ich wünsche dir alles erdenklich gute und weiterhin so viel Kraft wie bisher und noch mehr davon!!!!!!

Liebe Grüße mooney




Foren für weitere Krankheitsbilder

Foren für weitere Krankheitsbilder werden in Kooperation mit anderen Seitenbetreibern angeboten.

Um ein Forum für ihr Krankheitsbild zu finden, wählen Sie unter dem Menüpunkt "Krankheitsbilder" Ihre Diagnose und dann den Untermenüpunkt "Forum" aus.


Nutzungsbedingungen

Zur Teilnahme an unseren Foren beachten Sie bitte unsere Teilnahmebedingungen, die "Rechtlichen Hinweise" im Impressum und die Einhaltung der Netikette.

Wenn Sie Fragen zum Forum haben, empfehlen wie Ihnen unsere "Hilfe zu den Foren".